small-random-002.jpg

Historie

a1fa_27.JPG
2008 beim Kauf in Kassel noch in blau & weiß und mit alten Kennzeichen

Ende Mai 2008 haben wir unserem Bulli nach einiger Suche und einigen Besichtigungen in Kassel von zwei netten Damen abgekauft, die ihn in mobile.de angeboten hatten und nur in gute Hände geben wollten. Auch alle Vorbesitzer stammten aus dem Raum Kassel.

Es ist ein 9-Sitzer in L-Ausführung Baujahr 1979 mit 70 PS, Schiebedach und Anhängerkupplung. Originalfarben waren grün mit weißem Dach.

Erst in späteren Jahren so um 2000 wurde der Bulli von den letzten Vorbesitzern einer optischen Auffrischung wahrscheinlich wegen zunehmender Rostprobleme zugeführt - das Schiebedach wurde mit Blechlaschen angeschweißt und zugespachtelt, diverse kleine Rostlöcher müssen dabei ebenfalls zugeschweißt worden sein und der Wagen wurde recht einfach lackiert in blau und weiß. Auf dem ersten Blick durchaus einsatzbereit und alltagstauglich - aber für einen hübschen Oldie für die kommenden Jahre doch schon etwas angenagt vom Zahn der Zeit.

Trotzdem sahen wir in ihm eine gute Ausgangsbasis - der Bulli war komplett (bis auf ganz wenige Details) und voll fahrtüchtig, der Motor war ein Austauschmotor mit wenig Kilometern und mit VW Dokumenten belegt, die Historie war ausreichend belegt mit Quittungen und anderen Unterlagen, die Ausstattung war eine ansehnliche L-Version mit viel Chrom, Colorverglasung, 3 Sitzen vorne passend zu unser kleinen Familie, Anhängerkupplung und 70PS passten zu den Vorstellung auch später mal einen weiteren Oldtimer auf einem Trailer mitzuführen... dann aber passend in orange und weißem Dach...

IMG_2129.JPG
September 2010 - unser frisches orange & weißes VW-Oldtimer-Doppel

Vorbesitzer

Der Bulli wurde im Raum Kassel ausgeliefert und bis 2006 bewegt:

08.2010 - heute ... B-US 9163 H - Sabine & Rolf-Stephan Badura
05.2008 - 08-2010 (stillgelegt) - Kauf & Restauration durch Sabine & Rolf-Stephan Badura
06.2006 - 05.2008 (stillgelegt) - persönlich bekannt durch Verkauf
07.1997 - 06.2006 KS-SZ 777 - persönlich bekannt durch Verkauf
01.1993 - 07.1997 KS-R 9715 - nur namentlich bekannt durch Fahrzeugbrief
03.1984 - 01.1993 KS-R 9715 - nur namentlich bekannt durch Fahrzeugbrief
09.1979 - 03.1984 HR-CV 325 - nur namentlich bekannt durch Fahrzeugbrief
01.1979 - 09.1979 KS-KD 563 - nur namentlich bekannt durch Fahrzeugbrief

Sollte jemand den Bulli wiedererkennen und Kontakt mit den Vorbesitzern herstellen können oder gar selbst Infos oder Bilder davon haben, würde uns dies freuen! Bisherige Suchen in Telefonbüchern blieben leider erfolglos. Die direkten Vorbesitzer hatten leider keine Fotos für uns.

Fahrgestellnummer

Die Fahrgestellnummer findet sich zweimal im T2 Bus. Einmal auf einer Typenschild-Metallplakette hinter dem Beifahrer an der Trennwand zum hinteren Fahrgastraum und einmal im Motorraum gleich rechts in den Rahmen eingeschlagen.

Typenschild.jpg

22 92 000 297

22 - Aufbautyp Bus
9 - Modelljahr 1969 oder 1979
2 - Jahrzehnt ab 1970 bei 10 stelligen Fahrgestellnummern

Mehrausstattungsplakette

Die Mehrausstattungsplakette befindet sich links unter dem Armaturenbrett auf dem Lüftungsrohr. Im folgenden Bild noch gezeichnet von der Zeit und dem Staub bei der Restauration.

Mehrausstattung.jpg

92 000 297
208 227 560 568 708
P4R1AL K18 N79 R08 Z01
28 2 7280 128 2217 31


Zeile 1:
Fahrgestellnummer (22) 92 000 297
9 - Modelljahr 1969 oder 1979
2 - Jahrzehnt ab 1970 bei 10 stelligen Fahrgestellnummern

Zeile 2:
208 - Anhängevorrichtung und vorderer Abschlepphaken
227 - Kopfstützen entsprechend vorhandener Aufnahmen im Fahrerhaus
560 - Stahlkurbeldach
568 - Grün getönte Seitenscheiben
708 - ?

Zeile 3:
P4 - taigagrün (Farbe)
R1 - pastellweiß (Dachfarbe)
AL - Canyonbraun, Stoffsitzbezug (Innenausstattung)
K18 - 1979 Gruppen-Code für: 102 161 181 172 184 206
- 102 - beheizbare Heckscheibe
- 161 - Aufnahmen für Kopfstützen im Fahrerhaus
- 172 - Stahlgürtelreifen schlauchlos
- 181 - verchromte Radzierdeckel und Außenspiegel
- 184 - 3-Punkt-Sicherheitsgurte für Fahrer- und Beifahrersitz
- 206 - abblendbarer Innenspiegel
N79 - Gruppen-Code für: 089 127 032
- 089 - Windschutzscheibe aus Verbundglas
- 127 - Stahlgürtelreifen schlauchlos (185 SR 14)
- 032 - abschließbarer Tankdeckel
R08 - 1979 Gruppen-Code für: 103 106
- 103 - verstärkte Stoßdämpfer vorn und hinten
- 106 - Sitzpolster-Bezüge in Stoff, Wirkvelours canyonbraun
Z01 - Schlechtwetterpaket und Gruppen-Code für: 571 652 659
- 571 - Nebelschlußleuchte
- 652 - Intervallschalter (Scheibenwischer)
- 659 - Halogen-Nebelscheinwerfer

Zeile 4:
28 - 28. Woche 1978 (Produktionsdatum)
2 - Dienstag (Produktionswochentag - 11. Juli 1978)
7280 - (unbekannte Codierung)
128 - VW-Audi Vertriebszentrum Nordhessen-Südniedersachsen, Kassel
22 - Bus Modell
1 - Schiebetür rechts
7 - 9-Sitzer (3+3+3), Deluxe
3 - 2000 ccm, 70 PS, CJ Typ 4 Motor
1 - Manuelles Getriebe
==>
M500 - halbhohe Fahrerraumrückwand mit Beifahrerdoppelsitz, Reserverad im Fahrerraum, einschl. Beckengurte für mittleren Sitz
M603 - Deluxe Version mit Tageskilometerzähler und Uhr, Gummis auf den Stoßfängern, Ausstellfenstern vorne
M251 - 2000 ccm, 70 PS, CJ Typ 4 Motor

Motornummer

Der Typ 4 Motor hat seine Motornummer auf dem Block leicht links oberhalb vom Lüfter.

Motornummer.jpg

CJ023397X

CJ - 2000 ccm 70 PS
023397 - zwischen Januar bis Juli 1976 (Wärmetauscher bis max. 7/1978)
X - Austauschmaschine

Getriebenummer

Das Typ 4 Getriebe hat normalerweise seine Getriebenummer auf der Beifahrerseite. Wenn es ein Austauschgetriebe ist wie unseres aber nur oben auf dem Block - nur ausgebaut sichtbar.

Getriebenummer.jpg

CP2505 1xR

CP - 2000 ccm 70 PS Getriebe, Übersetzung 4,571 (32:7) (ohne M220 Sperrdifferential)
25 - Tag der Fertigung
05 - Monat der Fertigung (Produktionswochentag - 25. Mai)
1 - 1981 (das Getriebe gab es ab 1975)
x - Austauschgetriebe
R - Rumpfgetriebe (Austauschgetriebe ohne Hinterachsen und Bremsen)

Farben

Das Farbschild war bei unserem Bulli hinter dem Fahrersitz an der Trennwand zum hinteren Fahrgastraum.

Farbschild.jpg

L 63 H - taiga-grün
L 90 D - pastellweiß (Dachfarbe)

Anhängerkupplung

Das Typschild an der Anhängerkupplung ist kaum zu übersehen.

Anhängerkupplung.jpg

Westfalia Anhängerkupplung Typ 321 125 mit bis zu 1800 kg Anhängelast. Im Fahrzeugschein stehen allerdings nur 1200 kg eingetragen (bisher).

Nachfolgend auch die Anbauanweisung von Westfalia mit allen technischen Daten.

CIMG4839.JPG
2008 auf dem Weg von Kassel nach Berlin - kurz vor Berlin-Zehlendorf

Auch unsere Westfalia "Berlin" Ausstattung hat eine Geschichte. Sie wurde uns bei Beginn der Restauration angeboten.

CIMG5302.JPG

Erst Monate nach Fertigstellung der Restauration erhielt ich folgende Bilder - zu meiner Überraschung hatte der Spender-Bulli die gleiche Farbgebung wie sie unser Bus bekam - es passte also mal wieder alles zusammen... und die Ausstattung kann sich wie zuhause fühlen in unserem Bulli.

teilespender2.jpg
1998 Spenderfahrzeug unserer Westfalia "Berlin" Ausstattung
teilespender1.jpg
1998 Spenderfahrzeug R.I.P. - heute würde man es in dem Zustand retten

Revision: 2018/11/16 - 10:50 - © Rolf-Stephan Badura